Schaltnetzteile

Suche


Vorlesung

Dozent
Prof. Dr.-Ing. T. Dürbaum
richtet sich an
Studenten im Hauptstudium
Semesterwochenstunden
zwei im Sommersemester
Literatur
Begleitende Arbeitsblätter
Fundamentals of Power Electronics, Erickson W. Robert, Springer Verlag

In dieser Vorlesung werden die Prinzipien der hochfrequent getakteten leistungselektronischen Schaltungen behandelt. Neben den unterschiedlichen Netzteiltopologien werden insbesondere die verschiedenen durch die hochfrequente Betriebsweise entstehenden Probleme behandelt.

Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Netzteiltopologien
    • DC-dc Wandler
    • Ac-dc-Wandler
    • Pulsweitensteuerung
    • Quasi-resonante Schaltnetzteile
    • Resonante Schaltnetzteile / Grundwellenanalyse
  • Bauelemente
    • Aktive Bauelemente, insbesondere Schalttransistoren
    • Passive Bauelemente, insbesondere Spulen und Transformatoren
    • Magnetische Integration
  • Verlustmechanismen
    • Leitungsverluste
    • Schaltverluste
    • Entlastungsnetzwerke für Halbleiter
  • Regelungsstrategien
    • Spannungssteuerung – Stromsteuerung
    • State-space averaging Methoden

Übung

Dozent
Wissenschaftliche Mitarbeiter des Lehrstuhls
richtet sich an
Studenten im Hauptstudium
Semesterwochenstunden
zwei im Sommersemester
Voraussetzung
gleichzeitiger Besuch der Vorlesung
Literatur
Unterlagen zur Vorlesung
Übungsblätter

In den Übungen wird der Vorlesungsstoff mit praxisorientierten Beispielen vertieft.

Hauptseminar

Dozent
Prof. Dr.-Ing. T. Dürbaum
richtet sich an
Studenten im Hauptstudium
Semesterwochenstunden
zwei im Wintersemester
zwei im Sommersemester

Ablauf eines Seminars

In der Vorbesprechung werden die einzelnen Vortragsthemen an die Seminarteilnehmer vergeben. Die Vorträge selbst beginnen ca. 5 Wochen später. Wochentag, Uhrzeit und Raum werden in der Vorbesprechung festgelegt. Zusätzlich zum Vortrag soll ein Skript aus ca. 10 Seiten angefertigt und an die Seminarteilnehmer ausgeteilt werden. Ca. 15 Folien können in der zur Verfügung stehenden Zeit präsentiert werden. Hand- oder maschinengeschriebene konventionelle Folien oder mit einem Präsentationsprogramm erstellte und präsentierte Seiten sind möglich. Ein Overheadprojektor und ein Notebook mit Beamer stehen dafür zur Verfügung.

Ein benoteter Schein wird für die aktiven Seminarteilnehmer ausgegeben. Um ihn zu erhalten, ist die Anwesenheit bei allen Vorträgen Pflicht.

Zur Bewertung des Seminarbeitrags werden folgende Punkte herangezogen:

  • Inhalt und Verständnis
  • Aufbau und Zeiteinteilung
  • Folien
  • Vortragsstil
  • Vortragsskript

Inhalt

Die Themen werden bei der Vorbesprechung nach Absprache bekanntgegeben.

Nach oben